Bitte fahren Sie weiter, hier gibt es nichts zu tun. Eine Hausmitteilung.

August 15, 2011

Es ist so. Auch in Unternehmen ist Sommerloch. Bei uns ist gerade Sommerloch, obwohl wir NeueFirma wurden und circa drei Viertel der Angestellten noch nicht genau wissen, was sie ab September tun werden. Der erste September galt als magisches Datum. Zum ersten September sollten alle voll fusioniert und totalintegriert sein.

Gut, heißt es jetzt, vielleicht auch ein bisschen später oder aber, wer weiß, vielleicht mache es auch Sinn, das alles erst ab Ende des Jahres neu zu regeln. Dann hätten wir ein Jahr lang fusioniert einfach so weitergearbeitet wie bisher und dann kann man den Rest der Fusionsrendite auch noch absitzen. Nun aber sitzen wir erstmal das Sommerloch ab und aus.

In diese Hektik des Sommerloches erhalte ich die Nachricht eines unserer Vorstände. Er habe in den letzten Monaten Außergewöhnliches festgestellt. Während ich darauf tippe, dass er bei „Meet and Greet andere Betriebsteile“ große Einsichten in die Kompetenzen vieler Mitarbeitender zum Wohle NeuerFirma erlangte, bleibe ich dann doch an seinen Zeilen hängen.

Herr Vorstand ruft zur Selbstorganisation auf. Es mögen sich diejenigen versammeln, die nicht nur passives Mitglied sein wollten, sondern sich in ihrer Freizeit (die Mail erreicht mich um 14.32 Uhr) aktiv einbringen möchten, zum Gründungstreffen der Betriebssportgruppe Oldtimer.
Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Standorten in Deutschland und weltweit teilten seine Passion, winters und sommers Ausflüge und Spritztouren zu unternehmen, sich über Schrauben und Ölwannen zu unterhalten oder einfach nur den Wagen zu polieren oder polieren zu lassen. Betriebssport diene vor allem dem gemeinsamen Erleben und um dieses Erleben zu ermöglichen, nun eben die Betriebssportgruppe.

Was finden Sie am lustigsten? Dass Oldtimerpolieren als sportliches Erlebnis gilt, vielleicht. Dass es Unternehmen gibt, in denen diejenigen, die eben keinen Jagdschein besitzen, Oldtimer fahren. Dass man eher eine Betriebssportgruppe Motorrad bräuchte, um die Fusionsrendite im Zeitplan zu erreichen.

Ich finde lustig, dass Herr Vorstand offensichtlich nie bei dem von ihm viel beworbenen „Meet and Greet andere Betriebsteile“ war. Sonst wüsste er vielleicht, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weltweit in den meisten Fällen eher unfreiwillig Oldtimer oder in erster Linie Allrad Pick-Ups fahren. Oder er wüsste, was sein Unternehmen weltweit so macht – Straßen bauen zum Beispiel oder neue Mobilitätskonzepte entwickeln.
Aber gut, ich will nicht so sein. Ich melde unseren Büro-Fahrer zur Betriebssportgruppe an. Niemand kann so gut Autopolieren wie Abaya. Und das sogar im Fusionsloch.

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.