Nichts gesagt. Und ein Pferd.

Oktober 14, 2015

Es ist so. Es ist auch ein bisschen unfair. Es ist Elternabend. Dabei ist der Zwack noch gar nicht im Kindergarten. Ich komme natürlich zu spät. Weil der Zwack fünf Minuten bevor ich losfahren will, die halbe Wohnung unter Wasser setzt und ich eben die Wohnung sowie die kinderhütende Oma vor langfristigen Schäden bewahren muss, was ich in fünf Minuten nicht schaffe. (Holen Sie auch mal Luft beim Lesen!)

Ich komme also zu spät, quetsche mich in die Kindergartenturnhalle auf einen Mattenberg und dann geht es los. Seit #Elternversammlung stellt man sich das alles recht lustig vor. Nun ja.

Tina – wir duzen uns schließlich alle – erklärt streng, woran sich alle Eltern zu halten hätten, gerade jetzt, wo es noch viel mehr Eltern würden. Bringzeiten vorm Morgenkreis, Abholzeiten laut Buchungsplan, Kinder zu Hause lassen, wenn sie krank sind und nur mit Attest wieder in den Kindergarten lassen. Blabla.
Fragen gibt es erst beim Essen, Es sei ja wirklich toll, dass jetzt nur noch mit Dinkel- und Roggenvollkornmehl und Rohrohrzucker und zu 50% bio gekocht würde! Ich denke mit Grausen darüber nach, was ich dem Zwack also als Geburtstagskuchen mitgeben darf und ob Smarties erlaubt sind. ABER, es gebe schließlich Besseres als Rohrohrzucker, das müsse vielleicht ja nicht in der großen Runde geklärt werden. Aha. Aber es sollte wohl mal in der großen Runde gesagt werden. Jedenfalls, meldet sich eine andere Mutter, ihr Sohn esse hier nix, woran das wohl liegen könne. Ich schiebe es auf den Rohrohrzucker, sage aber nichts, Tina schiebt es darauf, dass der Junge gestern das erste Mal da gewesen sei.

Die nächste Diskussion entspinnt sich darüber, ob es jetzt Laternenfest heißen soll oder doch lieber St. Martin, wie ein Vater fordert. Tina sagt, dass sie das gerne wenig religiös und eher historisch angehen wolle, das stehe jetzt auch so im Konzept, das man gerne mal lesen solle.
Sehr gut, meint ein Vater, Historisch, dann komme bestimmt auch der Nikolaus! Die Tochter würde gerne den Nikolaus sehen und er habe keinen Bock, das zu Hause zu organisieren. Außerdem sei er – und so auch seine Tochter – Atheist. Vierjährige Atheistinnen! Glauben die dann auch nicht an Prinzessinnen und Einhörner? Der Zwack jedenfalls glaubt an Könige und strizzische Zurechnungsfähigkeit. Da möchte ich mal eine vierjährige Atheistin sehen! Aber das sage ich natürlich nicht. Sondern ich grübele nach über den historischen Zugang zum Osterhasen.

Das ist schade, denn so verpasse ich, ob man jetzt nur von Sankt Martin erzählen solle oder ob jemand noch ein Pferd vorbei bringen könne, das sei in der Kindheit auf dem katholischen Lande immer so schön gewesen. Was sagt man dazu. Ein Pferd.

Der Elternbeirat stellt sich vor, den Tina aus irgendwelchen Gründen länger im Amt lassen will, wogegen sich natürlich niemand sträubt. Ich allerdings, innerlich, sage aber nichts, denn die Dame, die sich als erstes vorstellt, kann ja nix dafür. Ich kenne sie vom Spielplatz. Besser: ihren Sohn. Er ist absolut ätzend. Wahrscheinlich will sie das über das Engagement wieder gut machen.

Ich merke, es ist mir alles momentan noch recht egal. Während der Anmeldeprozedur saß der Zwack im Garten und hatte sich zwei riesige Kipper gesichert, auf die er sich jetzt schon wieder freut. Außerdem ist einer seiner Freunde schon in diesem Kindergarten. Und aus Pferden macht sich der Zwack nicht allzu viel.

Als ich nach Hause komme, sind diese Überlegungen auf einen Schlag unwichtig. MAMA!, begrüßt mich der Zwack, Oma habe versucht, die Wand wieder sauber zu bekommen! „TIFTEEE!!!“ kiekst Strizzi und starrt begeistert auf ein Gewirr aus blauen Linien, das sich über die Wohnzimmerwand rankt. Vielleicht kann ich ein paar Smarties dazwischen kleben und einen Rahmen aus Rohrohrzucker drumrum betonieren. Aber sagen tu ich nichts.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s