Kindergarten. Zwischen Drama und HUNGER.

April 25, 2016

Es ist so. Wie erinnern Sie eigentlich Ihre Kindergartenzeit? Geben Sie’s zu: es war eine gute Zeit, alles stimmig verklärt.
In der Tat aber ist Kindergarten erstmal eines: anstrengend. Der Zwack jedenfalls ist jeden Nachmittag völlig fertig, wenn er aus dem Kindergarten kommt. Der Zwack nämlich ist ein Schwamm. Er saugt alles auf, muss alles aufsaugen. Da kommt er nach Hause, den Kopf voller neuer Dinge und Fragen und Ausdrücke und war im Kindergarten zu aufgeregt zu essen und an Schlaf nicht zu denken. SCHLAF?! Nein, zur Entspannung gehe er nicht, die machten da womöglich die Tür zu und dann und überhaupt. Kurz: man könne etwas versäumen.

Am Anfang schlief er also im Bauraum ein oder im Fahrradanhänger, sobald ich ihn abgeholt hatte. Oder spätestens während des Abendessens, das  ich aber in letzter Zeit extra früh veranstaltete. Das hat sich gelegt, er schläft nur noch ab und zu ein, muss aber nach dem Kindergarten essen. ESSEN. UNGLAUBLICH VIEL ESSEN. Wenn wir nach dem Kindergarten auf dem Spielplatz sind oder Freunde besuchen, bin ich mittlerweile ausgestattet. Und abgehärtet gegen die Blicke anderer Mütter. Zum Beispiel den der Mutter, die neulich Pfannkuchen auf dem Spielplatz dabei hatte. Der Zwack hat einfach mal sieben gegessen. Und dann gefragt, ob er noch was zu essen haben könne. Zum Glück kannten wir die.

Jetzt gibt es natürlich auch Nachmittage, an denen ich ihn abhole, er müde ist, der Hunger unsättlich und dann diese Dramen: der Berti habe gesagt, er sei nicht mehr sein Freund. Oder er habe dem Paul gesagt, er sei nicht mehr sein Freund. Er habe nicht mehr mitspielen dürfen, deswegen seien alle nicht mehr seine Freunde oder weil alle nicht mehr seine Freunde waren, aber dann doch der Salif aber dann doch aber dann nicht und dann habe man eine Falle für Nathan gebaut. Tägliche Dramen. DRAMEN! Unauflösbar.

Es wird aber besser. Mittlerweile habe ich mich auf den Hunger eingestellt (Strizzi übrigens zieht einfach mit und isst auch mehr Pfannkuchen als Zwacks Freunde), wir schreiben Nicht-Mehr-Wieder-Freunden Nachrichten mit vielen Autos, der Zwack verfügt über keine einzige Hose mit intakten Knien mehr, hat Lieblingspullis mit eindeutigen Peer-Trend-Motiven und hat sein erstes Freundebuch mit nach Hause bekommen.

Diese Woche habe ich Urlaub. Bis vor Kurzem die zwacksche Forderung kam, man möge ihn doch bitte ganzganzganz früh abholen, am Besten vor dem Mittagessen. Heute habe ich gefragt, ob ich ihn früher abholen solle. Auf keinen Fall! Und auch, dass ich diese Woche mit ihm und den Strizzi STATT Kindergarten in den Zoo wolle, halte er für keine gute Idee. Und ob wir jetzt schnell in den Kindergarten fahren könnten.

Manchmal schafft er es, bis nach dem Abendessen wach zu bleiben. Angekommen. Mitten in der verklärten Kindheit. Wie beneidenswert.

 

(Ich verkläre das jetzt natürlich auch. Im Allgemeinen stellt der Kindergarten natürlich das Ende der Erziehung dar. Aber dazu habe ich ja schon in Ansätzen beschrieben.)

Advertisements

Eine Antwort to “Kindergarten. Zwischen Drama und HUNGER.”

  1. alter said

    Den KIndergarten habe ich nicht geliebt. Die Freiheit zuhause war mir immer lieber und Freunde hatte ich da auch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s