Provenzalisch, kulinarisch, vegetarisch. Und über Dinosaurier.

Juni 20, 2016

Es ist so. Fenchelrisotto, sagt der Zwack, ob wir mal Fenchelrisotto kochen könnten. Ich habe wahrscheinlich ähnlich verwirrt geguckt, wie Sie gerade, mit dem Unterschied, dass ich weiß – und nicht nur vermute –, dass der Zwack Fenchel derzeit nicht sonderlich schätzt.

Das Fenchelrisotto stammt aus einem Buch beziehungsweise Hörspiel, in dem ein kleiner Freuerdrache mit seinen Freunden mittels Laserphaser zu den Dinosauriern reist, um einen Tyrannosaurus Rex zu treffen. Seine Freunde sind ein Stachelschwein und ein Fressdrache, der Vegetarier ist, weil Fleischallergie, was seine Eltern nicht wirklich goutieren („Schlimm genug, dass unser Sohn VEGETARIST ist!“). Sie finden einen Tyrannosaurus Rex, der – im Gegensatz zum Fressdrachen – ein nicht-geouteter Vegetarier ist. Deswegen hat er furchtbare Angst vor den anderen T-Rex-Echsen und davor, aufzufliegen. Und – Sie ahnen es – er kocht. Provenzalisch, kulinarisch – vegetarisch. So heißt es jedenfalls in dem Lied, das zu dieser Geschichte gehört. Keine Kinderbuchreihe ohne Musik-CD. Der vegetarische T-Rex kocht auch für das Sommerfest der Tyrannos und Tyrannas (so jedenfalls werden die Dinos vom Ober-Dino begrüßt) und zwar Mettbällchen (auch vegetarisch, aber gut getarnt), Rote-Bete-Salat und: Fenchelrisotto.

Auf dem Sommerfest findet dann das offizielle Outing statt und wenn sie nicht gestorben sind – äh, egal.
Ach so – natürlich auch keine Kinderbuchreihe ohne Kochbuch. Es erscheint logisch, dass die Kuh, deren Kochbuch wir im Schrank haben, vegetarisch kocht. Das Dino-Drachen-Kochbuch ist auch vegetarisch. Verstehen Sie mich nicht falsch, ich mag den Drachen und seine Freunde, die Bücher und Geschichten. Aber ich freue mich auch, dass wir langsam in das Pumuckl-Alter kommen. Wo sich jemand über Schokolade und Limo freut. Zwar auch mal Bauchweh davon kriegt, deswegen aber noch lange kein Fenchelrisotto herbeisehnt. (Ich übrigens mag Fenchel. Auch im Risotto. Der Zwack mag als Risotto nix, was er sonst gerne vielleicht gerne äße, das ist zurzeit ohnehin eher spontaner Natur.)

Aber – es gibt auch Lichtblicke beim Feuerdrachen. Die Wetterhexe zum Beispiel, deren Lied sich folgendermaßen singt: „Lebe böse mit Getöse/ im Leben ist nix Gutes drin! Gut sein, das ist völlig öde/ böse ist der Lebenssinn! (…) Ja, Kleiner, so ist das in echt! (…)“ Nicht, dass ich das so unterschreiben würde, aber Strizzi findet das lustig. Ob es der Reim böse – Getöse ist, oder die Tatsache, dass er hier seinen Freifahrtschein fürs Frechsein hört, weiß ich nicht. Aber er hört auch bei den Dinosauriern nicht in erster Linie „Fenchelrisotto“, sondern die T-Rexe, die hungrig „METT!BÄLL!CHEN! METT!BÄLL!CHEN!“ skandieren und gibt das gerne zum Besten, wenn er Hunger hat. Strizzi findet auch Vegetarier lustig. „Der Dino esst kein Fleisch! Hihihi.“ Er hingegen verdrückt gerne mal drei Portionen Rote-Bete-Salat. Wenn es ihm zu mühsam ist, die Erbsen aus den Nudeln zu pulen.

Ich weiß gar nicht genau, wieso ich das schreibe. Jedenfalls habe ich jetzt Lust auf Schokolade. Und: wovon ernähren sich eigentlich Stachelschweine?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s